Schadensersatz

Das Schadensersatzrecht umfasst die Geltendmachung des so genannten materiellen (bezifferbaren) Schadens wie auch die so genannten immateriellen Schäden, Schmerzensgeld.


Das Schadensersatzrecht umfasst sowohl die Geltendmachung dieser Ansprüche als auch die Abwehr zu Unrecht erhobener Forderungen.


Schadensersatzansprüche können sich ergeben z. B. aus

 

  • Lieferung fehlerhafter/mangelhafter Sachen
  • Zahlungsverzug
  • unerlaubter Handlung, z. B. Körperverletzung, Betrug oder andere Straftaten
  • Vertragsverletzung:

    Dies kann die Lieferung einer falschen oder defekten Kaufsache sein, die mangelhafte Ausführung eines Werkvertrages oder aber auch jede andere Verletzung von gegenseitigen vertraglichen Pflichten, die zu finanziellen oder sonstigen wirtschaftlichen Nachteilen oder auch Schäden an Leib, Leben und Gesundheit des Vertragspartners führt.

    Schadensersatzansprüche entstehen des Weiteren aus so genannter unerlaubter Handlung, beispielsweise Körperverletzung, Sachbeschädigung, Vermögensdelikten oder anderen Straftaten.

Das Schadensersatzrecht umfasst die Geltendmachung des materiellen (bezifferbaren) Schadens und die Geltendmachung von Schmerzensgeld (dem immatriellen Schaden). Anspruch auf Schmerzensgeld besteht fast immer bei Körper- und Gesundheitsschäden.

 

Ihre Ansprechpartner im Schadensersatzrecht:

Jakob Schomerus
Sebastian Köditz